zeichnung1 image
Seite drucken / print this page

Beerdigungsmöglichkeiten

Abschiedszeremonien

In Österreich gibt es bei den Beerdigungsmöglichkeiten keinen Unterschied, ob es sich um eine Fehlgeburt, Totgeburt oder um den Tod nach der Geburt handelt. Jedes Kind kann bestattet werden. Das heißt jedes Kind hat das Recht auf eine Bestattung. Aus Erfahrung wissen wir, dass die meisten Eltern es bereuen, wenn sie nicht wissen wohin ihr Kind gekommen ist. Durch die Beerdigungszeremonie wird der Tod als Realität bestätigt. Die Existenz eines markierten Grabes ermöglicht Betroffenen einen Ort, an dem Trauer ausgelebt werden kann. Wenn das Kind nicht von den Eltern beerdigt wird, muss das Krankenhaus dafür Sorge tragen. In diesem Fall informieren Sie sich genau, wohin Ihr Kind kommt. Es gibt nicht für jedes Krankenhaus ein Sammelgrab, wo das Kind bestattet werden kann. Manchmel werden sehr kleine Kinder (kleine Fehlgeburten) einwandfrei hygienisch entsorgt.

Beerdigung im Sammelgrab

Das Kind kommt in ein Sammelgrab. Nicht überall haben Sie die Möglichkeit, bei der Sammelbestattung anwesend zu sein und eine Trauerfeier oder Verabschiedung mitzugestalten. Sie können jedoch Blumen und Kerzen bei der Grabstätte abstellen. Wenden Sie sich an die Friedhofs- bzw. Krankenhausverwaltung.

Beerdigung im Familiengrab/Kindergrab

Sie können Ihr Kind ins Familiengrab legen oder in ein Kindergrab. Die Beerdigungskosten sind je nach Bestattungsart verschieden hoch. Ein sehr kleines Kind kann in eine Überurne oder in eine Schatulle gelegt werden. Überurnen und Schatullen gibt es in jedem Bestattungsinstitut.

Trauerfeier

Die Möglichkeiten einer individuellen Trauerfeier oder Verabschiedung sind vielseitig. Besprechen Sie Ihre Wünsche mit Ihrem/r Bestatter/in. Sie können das Grab mit Luftballons dekorieren oder diese aufsteigen lassen, Kinderlieder singen, Worte zum Abschied sprechen, ein Gedicht vorlesen. Der Vater oder ein Angehöriger kann den Sarg oder die Schatulle selbst tragen. Nach Rücksprache mit dem/der Bestatter/in kann der Sarg in der Verabschiedungshalle nochmals geöffnet
werden, um Ihr Kind ein letztes Mal zu sehen. Wenn Sie ein kirchliches Begräbnis mit Einsegnung möchten, können Sie eine Seelsorgerin/einen Seelsorger in die Feier mit einbeziehen. Bei Fragen, Unklarheiten ob ihr Kind beerdigt werden kann oder besonderen Wünschen (z.B. Feuerbestattung) wenden Sie sich bitte an:

Herrn KR Wilhelm Hans Fuchs
Bestatter
3400 Klosterneuburg, Stadtplatz 5,
Tel. 02243-32132
Mobil 0664-5242448
www.bestattung-fuchs.at

Obduktion

In öffentlichen Krankenanstalten obliegt die Totenbeschau / Obduktion den Pathologen. In manchen Krankenhäusern können Sie mitentscheiden, ob Sie Ihr Kind obduzieren lassen möchten. Leider kann dadurch nicht immer die Todesursache geklärt werden. Nach erfolgter Freigabe können Sie – nach Absprache mit der Prosektur – Ihr Kind nochmals sehen. In jedem Bundesland gibt es ein eigenes Bestattungsgesetz. In manchen Bundesländern besteht bereits für alle fehl- und totgeborenen Kinder eine Bestattungspflicht.